Heilpraktikerin Ines Brückner

Therapien

Bioresonanztherapie
Bioresonanztherapie

Hierbei handelt es sich um ein Therapieverfahren mit dem man per „Schwingung“ entweder die mit der EAV getesteten Belastungen (z.B. Umweltgifte) im Körper abbauen bzw. ausleiten oder auch Allergene „invertieren“ kann. Man kann sich das so vorstellen eine disharmonische Schwingung wird genau umgekehrt aufgeschwungen z. B. Katzenhaarallergen. Es entsteht eine Null-Linie und der Patient ist beschwerdefrei.

Homöopathie

Ich setze in meiner Praxis homöopathische Einzelmittel, aber auch Komplexmittel besonders um die Ausleitung von Giftstoffen zu aktivieren.

Elektroakupunktur nach Voll (kurz EAV)

Bei der Elektroakupunktur nach Voll handelt es sich um ein Diagnoseverfahren, mit dem Belastungen des Patienten aufgespürt werden können, die eine Krankheit verursachen, unterhalten oder eine Heilung behindern. Das können Umweltbelastungen sein wie Pestizide, Insektizide, Amalgam, Autoabgase usw. usw. oder Infektionen mit Bakterien, Viren, Pilzen aber auch Störfelder wie wurzeltote Zähne, Narben, Impfschäden und vieles mehr. Der Test ist schmerzfrei und kann auch bei Kindern durchgeführt werden. Es werden hauptsächlich Hautwiderstände an Händen und Füßen getestet. Man kann sowohl die wahren Krankheitsursachen mit dem Test herausfinden, als auch Medikamente für den Patienten „maßgeschneidert“ testen.

Bach-Blütentherapie

Da viele Erkrankungen eine seelische Ursache haben, ist es sinnvoll auch auf dieser Ebene zu arbeiten. Das von dem englischen Arzt Edward Bach entwickelte System besteht aus 38 Blüten plus Notfalltropfen. Hier zwei Beispiele: die Blüte „Star of Bethlehem“ dient dazu seelische Verletzungen zu heilen, die Blüte Olive wird eingesetzt wenn sich der Patient überarbeitet hat oder nach einer Krankheit erschöpft ist. Die Verletzungsblüte „Star of Bethlehem“, die auch in den Notfalltropfen enthalten ist hilft auch hervorragend bei körperlichen Verletzungen.

Fußreflexzonentherapie

In Deutschland wurde die Methode durch Hanne Marquard verbreitet, die auch die Reflexzonenlandkarten weiterentwickelt hat. Man geht bei dieser Therapie davon aus, dass an bestimmten Bereichen des Fußes eine Rückmeldung das Organ stattfindet. Diese angenehme Behandlungsmethode hat sich bei mir in der Praxis besonders bewährt bei Schmerzzuständen an den Füßen, sogar Polyneuropathien lassen sich lindern. Es lassen sich jedoch auch sehr gut organische Beschwerden z. B. Verdauungsstörungen, Erkrankungen und Belastungen der Nieren und der Blase, Schlafstörungen und viele andere Beschwerden damit therapieren.

Laserakupunktur

Die Laserakupunktur wird im wesentlichen eingesetzt wie die klassische Akupunktur, nur dass der Reiz nicht per Nadel, sondern mir schmerzfreien Laserlicht gesetzt wird. Sie ist somit auch für Kinder und schmerzempfindliche Patienten geeignet.

Ich mache darauf aufmerksam, dass es sich bei den oben genannten Verfahren um nicht wissenschaftliche/ schulmedizinisch anerkannte/ bewiesene Verfahren handelt.

Darmsanierungen

Unser Darm ist die größte Kontaktstelle unseres Körpers zur "Außenwelt".
Wenn man den Darm mit all seinen Schlingen, Falten und Schleimhautausbuchtungen aufrollen würde, hätte man eine Fläche von ca. 400 qm. Diese große Fläche ist zudem mit zahlreichen immunkompetenten Zellanhäufungen versehen die eine ganz bedeutende Rolle für unsere Körperabwehr spielen. Schon Paraclesus sagte "der Tod liegt im Darm". Daran hat sich bis heute nichts geändert. Wenn die sog. "Darmflora" (hierbei handelt sich um verschiedene Bakterienarten die auf unserer Darmschleimhaut angesiedelt sein müssen) gestört ist, kann es nicht nur zu Störungen im Darm wie Verstopfung, Durchfall, Reizdarm, sondern auch zu Störungen im Immunsystem allgemein kommen. Infektanfälligkeit, chron. Bronchitis, rheum. Erkrankungen, allerg. Erkrankungen und vieles mehr können die Folge sein. Eine Darmsanierung erfolgt meist mit einer Ernährungsumstellung zusammen mit pflanzlichen und/oder homöopathischen Medikamenten.
Zur Diagnose werden spezielle Laboruntersuchungen herangezogen, die sowohl den Bakterienstatus aber auch die Leistung des Immunsystems im Darm bestimmen können.